Zusammen zum Titel

Der DFB hat sich für die WM-Kampagne den Hashtag #ZSMMN ausgedacht und die Internetseite www.zsmmn-dfb.de freigeschaltet. Dort ist ein Video zusehen, das Nationalspieler wie Mats Hummels, Jerome Boateng, Leroy Sané und den Bundestrainer Jogi Löw zeigt, wie sie das Wort #ZSMMN schreiben. Im Hintergrund läuft das von den Hitnapperz produzierte Lied. Zu dem Motto #ZSMMN schreibt der DFB auf der Seite: „Alle zusammen für ein Ziel: den Titel zu verteidigen. Als unser WM-Motto rückt das Wort selbst buchstäblich zusammen und wird zum Symbol für ein friedliches und erfolgreiches Miteinander.
Die Hitnapperz aus Minden feiern den größten Erfolg ihrer Musik-Karriere. Sie stellen mit dem Lied „Zusammen“ den Titelsong für die aktuelle DFB-WM-Kampagne. Das haben die Hitnapperz, bestehend aus den Brüdern Toni (33) und Ricco Schönebeck (27), zusammen mit DJ Thomilla für die Fantastischen Vier und Clueso produziert. Nun stand Toni der News Rede und Antwort.

Euer Lied „Zusammen“ ist vom DFB zum Titelsong der WM-Kampagne gekürt worden. Wie habt ihr diese Nachricht aufgenommen?

Das ist richtig krass für uns, die ganze Familie freut sich. Neben dem DFB wird auch ARD den Song für Einspieler nutzen. Die anderen Sender könnten nachziehen, aber das wissen wir noch nicht.

Wie kam der Kontakt zu den Fantastischen Vier überhaupt zu Stande?

Wir haben mit Curse an seinem Album „Die Farbe von Wasser“ gearbeitet. Parallel hat Curse auch am Album der Fantastischen Vier „Captain Fantastic“ mitgewirkt. Er hat uns angeboten, dass wir etwas fertig machen sollen, was er zu den Sessions mitnehmen wollte. Wir haben etwa zehn Tage Zeit gehabt. Die waren dann von unserer Produktion beeindruckt, die wir mit Curse abgeliefert haben – er war auch für den Refrain verantwortlich. Wir haben das Arrangement ausgearbeitet, wobei uns wichtig war, dass der Song direkt losgeht und sich nicht wie üblich im Pop langsam aufbaut. Dabei haben wir mit Smudo und DJ Thomilla, dem musikalischen Leiter der Fantas, hin und her telefoniert. Alles lief Hand in Hand, professionell, auf einer ganz entspannten, coolen Ebene, ohne Stress.

Ihr schwimmt gerade auf einer richtigen Erfolgswelle, obwohl ihr erst seit 2013 richtig als Hitnapperz Musik macht. Das letzte Curse-Album habt ihr größtenteils produziert, es stieg auch auf Platz zwei der Charts ein. Nun folgt der Coup mit dem WM-Song. Kommt das alles überraschend für euch oder ist das der Lohn für die harte Arbeit?

Früher waren wir mehr auf dieser Rap-Ebene. Eigentlich haben wir alles Curse zu verdanken, der uns den letzten Kick gegeben hat. Wir sind auch bereits mit den Produktionen für die Rapper B-Tight und Bass Sultan Hengzt hoch in den Charts gelandet. Das scheint für die breite Masse nicht so relevant zu sein, wie das Ding mit den Fantastischen Vier. Wir sind schon immer am Ball geblieben und haben neben unseren Familienleben und unseren Fulltime-Job bis in die Nächte gearbeitet, mit der Motivation das früher oder später der Biss belohnt wird.

Ihr habt auch einen Vertrag bei der BMG Verlags-edition The Heart Art unterschrieben. Was hat es damit auf sich?

Dadurch haben sich für uns ganz neue Türen geöffnet und andere Netzwerke ergeben, an die wir alleine aus Minden nie rangekommen wären.

Das Studio, in dem ihr produziert, befindet sich nach wie vor in eurer Heimat Minden. Bleibt ihr erst mal hier oder ist nach den letzten Erfolgen zum Beispiel Berlin ein Thema?

Da haben wir gar keine Pläne und lassen erst einmal alles auf uns zukommen. Warum sollten wir überhaupt wegziehen? Fakt ist, dass wir uns nicht auf einer Sache ausruhen, weiter Gas geben und Spaß haben wollen. Der Rest kommt von selbst.

 

 

 
Von Ilja Regier

Share Button