Die „fünfte Jahreszeit“ geht die heiße Phase. Die Karnevalsgesellschaften in der Region laden zu ihren Veranstaltungen und es zeigt sich wieder, wie ausgeprägt der närrische Frohsinn in der Region ist. Das liegt besonders am Engagement der Vereine, die karnevalistisch einiges voran bringen.

Zeit der Narren

Aus närrischer Sicht ist im Februar allerhand los im Land von news – Das Magazin. Die Karnevals-Gesellschaft Minden-Porta (Kamipo), die Grün-Rote Bütt Lohfeld Hainholz und der Ovenstädtr Karnevalsverein haben ihren Fans eine Menge zu bieten. Es geht hoch her und die Majestäten freuen sich auf ihre Untertanen. Auf den Prunksitzungen wird viel gelacht und während des Rosenmontagszugs durch Ovenstädt ist ebenfalls jede Menge Frohsinn programmiert. Und eine Entwicklung ist in den vergangenen Jahren konstant zu beobachten: Karnevalistisch ist die Region weiter auf einem aufsteigenden Ast. Das macht mächtig Lust auf diese und die kommenden Sessionen.

Kamipo

Die Kamipo lädt zur Weiberfastnacht am Donnerstag, 8. Februar, um 19.11 Uhr, in das Mindener Victoria-Hotel am Marktplatz. Einiges steht auf dem Programm, heißt es aus dem Verein, der besonders in den vergangenen Jahren im Aufschwung ist. Die Veranstaltungen sind mit hochkarätigen Auftritten gespickt und erkennbar ist, dass jede Generation vertreten ist. Der Höhepunkt ist wieder die „Große Prunksitzung“, die am Samstag, 10. Februar, 20.11 Uhr, im Victoria-Hotel steigt. Einiges ist zu erwarten und es kann sein, dass die sehr erfolgreiche Veranstaltung aus dem Vorjahr noch einmal getoppt werde. „Daran arbeiten wir“, heißt es von einen Mitglied.

Tradition hat auch der Kinderkarneval, der am Sonntag, 11. Februar, um 15.30 Uhr, im Victoria-Hotel läuft. Dann haben die jüngsten Narren die Zügel in den Händen und Kinderprinz Darian I. wird sicherlich viele sehr gut kostümierte Untertanen begrüßen können. Seine Regentschaft, die am Aschermittwoch endet, darf als eine sehr erfolgreiche bezeichnet werden. Sie begann bereits mit der „Erstürmung“ des Radio-Senders „Radio Westfalica“, dessen Team sich als absolut karnevalstauglich erwiesen hat.

Der 11.11. des Vorjahres war traditionell der Tag, an dem die Namen der aktuellen Tollitäten bekannt gegeben wurden. Der älteste Karnevalsverein konnte mehr als 100 Gäste in der Gaststätte „Zur Quelle“ begrüßen. Dann wurde das Geheimnis gelüftet. Neben Darian I. vertritt Prinzessin Cerrin I. (Jost) das Kamipo-Volk. Stellvertretender Bürgermeister Egon Stellbrink übergab den Rathausschlüssel und alle freuten sich auf die Session.

www.kamipo.de

 

Grün-Rote Bütt Lohfeld-Hainholz (Hai-Ho)

Prinzessin Anke I. (Grotjohann), Prinz Karsten II. (Herr) und Kindertollität Victoria I. bilden das Dreigestirn im Portaner Karneval. Aus den Händen von Portas stellvertretendem Bürgermeister Karl-Erich Schmeding haben die Tollitäten im November den Stadtschlüssel erhalten. Die Sitzungen versprechen so einiges. Der Kinderkarneval am Samstag, 3. Februar, 15 Uhr, im Saal des Dorfkrugs Beckert ist en großer Höhepunkt des Jahres.

Kinder aus allen Ortsteilen von Porta Westfalica nehmen daran teil und es ist dann meist rappelvoll. Es gibt jede Menge bunte und fantasievolle Kostüme zu bewundern und tolle Spiele sowie Auftritte. Für die großen Poprtaner Narren wird es eine Woche später „richtig ernst“. Denn am Samstag, 10. Februar, steigt im Dorfkrug Beckertt um 19.30 Uhr die „Große Prunksitzung“, in der die Grün-Rote Bütte alle Register ihres karnevalistischen Treibens zieht. Jede Generation nimmt an der Sitzung teil und bringt jede Menge Unterhaltungsprogramm.

Büttenreden, Ballett, Tanz und Wortwitz sind garantiert. Das gilt übrigens gleichermaßen für die Rosenmontagssitzung, die am 12. Febuar, um 19.30 Uhr im Dorfkrug Beckert beginnt. „Wir haben ein tolles Dreigestirn und bestens aufgelegte Mitglieder“, heißt es aus dem Verein. Die Grün-Rote Bütt freut sich bei ihren Veranstaltungen auch immer auf die Karnevalisten der anderen Vereine, mit denen freundschaftliche Verbundenheit besteht. Denn Narren verstehen sich immer gut – und halten selbstverständlich auch über Aschermittwoch hinaus zusammen.

www.gruen-rote-buett.de

 

Ovenstädter Karnevalsverein

Eine Hochburg des Karnevals liegt an der Grenze zu Niedersachsen. Der Ovenstädter Karneval in Petershagen-Ovenstädt gilt besonders wegen seines Rosenmontagsumzugs als angesagte Adresse (Ausgabe news – Das Magazin vom Januar 2018). „Es steppt der Bär, es tanzt die Sau, gefeiert wird beim OKV“ heißt das Motto der Session 2017/2018. Prinz Martin II., Prinzessin Anke I. (barbier), Jugendprinzessin Leonie I. (Brandt), Jugendprinz Fabian I. (Dralle), Kinderprinzessn Nieke I. (Baringhaus) und Prinz Kinderprinz Matthis I. (Römermann) sind die Tollitäten, die sich gemeinsam mit ihrem Narrenvolk auf eine tolle Zeit und Partys freuen.

Die Prunksitzungen sind am Fretag, 2. und Samstag, 3. Februar, jeweils ab 19 Uhr im Festzelt auf dem Ovenstädter Festplatz terminiert. Dort erwartet das närrische Volk jede Menge karnevalistisches Treiben auf hohem Niveau. Es gibt alles, was Gäste von der „fünften Jahreszeit“ erwarten und die Veranstaltungen gelten als große gesellschaftliche Ereignisse. Am Sonntag, 4. Februar, steigt um 15 Uhr der Kinderkarneval im Festzelt, bei dem der Eintritt auch in diesem Jahr wieder frei ist. Und Rosenmontag, 12. Februar, setzt sich um 14.11 Uhr der Rosenmontagszug in Gang. Dann ist nicht nur ganz Ovenstädt auf den Beinen, sondern auch viele Gäste aus dem Umland. „Viele kommen von weiter her, um mit uns zu feiern“, heißt es. Es geht durch den ganzen Ort und es gibt jede Menge zu sehen. Ab 17 Uhr startet dann die große Party im Festzelt und es wird ausgiebig gefeiert.

www.okv-ovenstaedt.de

 

 

Share Button