Die Mindener Kultursommerbühne läuft in diesem Jahr vom 29. August bis zum 2. September. Namhafte Stars sind wieder mit dabei – und als Top-Act geben „Die Toten Hosen“ ein Konzert auf Kanzlers Weide.

Es ist ein abwechslungsreiches, aber vor allem auch ein hochkarätiges Programm, das die Mindener Kultursommerbühne bietet. „Die Toten Hosen“ kommen. Campino und Co. treten am Samstag, 1. September, ab 15.30 Uhr, auf Kanzlers Weide auf. Tausende erwarten die Düsseldorfer Band, die im Rahmen Ihrer Tour „Laune der Natour“ in Minden Station machen und in der Stadt für den Konzerthöhepunkt des Jahres sorgen.

Die 1982 gegründete Band spielt Rockmusik mit deutschen Texten und positioniert sich auch gerne zu aktuellen Themen. Ihr langanhaltender Erfolg macht die Toten Hosen zu einer Ausnahmeerscheinung. So sind nicht nur viele Fans der ersten Stunde ein Leben lang dabeigeblieben, sondern es wachsen auch ständig neue Bewunderer nach. Mit jeder Tour verjüngt, erneuert und erweitert sich die Fanbase. Die Band schafft es, wie kaum eine zweite, mit ihren Liedern Menschen der unterschiedlichsten Altersgruppen und Gesellschaftsschichten zu begeistern.

Als die Nachricht kam, dass „Die Toten Hosen“ nach Minden kommen, setzte ein Rennen auf die Tickets ein. Dass die Rockmusiker im Rahmen der Kultursommerbühne auf Kanzlers Weide auftreten, war sofort klar. Und mit von der Partie sind die österreichischen Rocker Wanda, die mit ihrem Debüt-Album „Amore“ und den beiden Nachfolgern „Bussi“ und „Niente“ bereits zur festen Rockgröße im deutschsprachigen Raum gehören. Weiter werden „The Undertones“ dem Publikum einheizen, die mit ihrem Hit „Teenage Kicks“ aus dem Jahr 1978 bereits ihr 40-jähriges Jubiläum feiern. Komplettiert wird das Triple von „Attaque 77“, einer argentinischen Punkrock-Band, die 2018 ihr 30-jähriges Jubiläum feiern.

Für die Mindener Kultursommerbühne hat die Minden Marketing (MMG) noch weitere große Namen verpflichten können. Es handelt sich um die Schauspielerin Martina Gedeck, Starpianist Sebastian Knauer, Weltstar Al Di Meola, die Nordwestdeutsche Philharmonie (NWD) sowie die Komiker-Urgesteine „Insterburg & Black“. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe vor dem Mindener Dom machen Martina Gedeck und Sebastian Knauer am Mittwoch, 29. August, 19.30 Uhr. Sie würdigen den Musiker George Gershwin. „American Dream – der amerikanische Traum in Musik“, heißt das Programm, in dem das Leben des amerikanischen Komponisten und Pianisten George Gershwin überschrieben wird. Dem Sohn jüdischer Einwanderer aus Russland gelang der kometenhafte Aufstieg aus armen Verhältnissen zum umjubelten Broadway-Star. Weltruhm erlangte er mit seinem ganz spezifischen Gershwin-Sound, in dem er Jazz und Blues mit Elementen der klassischen Musik verschmolz. In Minden präsentieren Gedeck und Knauer die nur 39 Jahre dauernde bewegte Lebensgeschichte des Komponisten. Gestützt auf Aufzeichnungen von Gershwins Schwester Frances lassen die beiden anhand seiner Kompositionen und authentischen Zeugnissen von Freunden und Weggefährten sein Leben in Wort und Musik Revue passieren. Ein Abend im Sinne des Komponisten, der einmal sagte: „In der Musik ist nur eines von Bedeutung: Ideen plus Gefühl“

Al Di Meola kommt am Donnertag, 30. August, um 19.30 Uhr nach Minden. Kein anderer Gitarrist wurde nach Aussage der MMG mit mehr Auszeichnungen gekürt als er. Der Ausnahmekünstler aus New Jersey zählt dabei zu den einflussreichsten Jazz- und Jazzrock-Gitarristen aller Zeiten und das zu Recht, denn er ist präzise, er ist lässig und damit vor allem eins: Weltklasse. Das musikalische Können des Italo-Amerikaners bestätigen nicht zuletzt 20 ausgezeichnete zwei Solo-Alben, drei davon mit Gold, über sechs Millionen verkaufte Tonträger und Preise in den unterschiedlichsten Kategorien. Darunter auch der Grammy in der Kategorie „Best Jazz Perfor-mance by a Group“.

„Hollywood in Minden“, heißt es beim Klassik Open Air am Freitag, 31. August, 19.30 Uhr. Die NWD unter der Leitung von Heinz-Walter Florin nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch Hollywood. Ob auf geheimer Mission mit 007, mit dem Raumschiff durch das Universum, auf Reisen mit den Hobbits oder mit der „Black Pearl“ auf den Weiten des karibischen Ozeans – die NWD setzt die erfolgreichsten Werke der Filmgeschichte gekonnt in Szene.

Zwei Ikonen der Liedermacher-Szene, die Erfinder der deutschen Musik-Comedy, treten am Sonntag, 2. September, um 15 Uhr gemeinsam in Minden auf: Ingo Insterburg, Begründer der legendären Gruppe „Insterburg & Co“ und „der Black“ in Person von Lothar Lechleiter, eine Hälfte des Duos „Schobert & Black“. Das Publikum darf sich auf erheiternde Erzählungen aus Insterburgs und Blacks reichen Künstlerleben freuen. Weitere Infos stehen im Internet.

www.minden-erleben.de

 

Share Button