Die Gewerbeschau „Kieken un Köpen“ ist seit mehr als 30 Jahren eine feste Größe im regionalen Veranstaltungskalender. Schauen, Staunen und Kaufen heißt es – und auf dem Areal der Firma Nobbe steigt am Samstag, 24. und Sonntag, 25. März ein Programm für die ganze Familie.

Gewerbeschau „Kieken un Köpen“ lockt am 24. und 25. März mit einem umfassendem Programm und vielen Angeboten

Die Veranstaltung ist nicht nur im Nienburger Südkreis ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis. Viele Besucher kommen von weiter her, um die Gewerbeschau genießen zu können. Ihr Termin steht seit Jahren fest, trotzdem ändert sich das Datum von „Kieken un Köpen“ jedes Jahr. „Sie ist immer eine Woche vor Ostern“, sagt Mitorganisator Dennis Nobbe. Seit mehr als drei Jahrzehnten stehen die Tage fest – und das berücksichtigen in der Region sämtliche Vereine und Institutionen bei ihrer Jahresplanung.

Die wohl größte Gewerbeschau im Nienburger Südkreis hat ein Konzept, das steht. „Daran halten wir auch fest“, sagt Nobbe. Trotzdem werde jede Auflage mit einem facettenreichen Programm versehen, das immer auch etwas Neues bietet. Im Gewerbezelt werden Landmaschinen oder andere Gerätschaften präsentiert; es gibt ein spezieles Kinderprogramm und natürlich eine vielseitige Restauration. Die Worte „für jeden etwas dabei“ klingen zwar wie eine Floskel, könen laut Nobbe die Atmosphäre bei „Kieken un Köpen“ treffender gar nicht ausdrücken. Viele Künstler aus der Region sind wieder dabei – darunter der beliebte Shanty Chor Nenndorf.

An beiden Tagen sei von 10 bis 18 Uhr geöffnet, sagt Nobbe. Er und seine Mitstreiter aus dem Gewerbeverein freuen sich schon riesig auf die beiden Tage, an denen der Massenansturm längst eine Tradition ist. Damit die Besucher problemlos anreisen können, stehen Shuttlebusse bereit. Die Parkplätze sind ausgeschildert, sodass es trotz des Andrangs immer ruhig und gelassen zugeht. Hektik kommt bei „Kieken un Köpen“ nicht auf – und die gute Laune ist überall spürbar. Blicke in die Gesichter zeigen das.

Zu den Ausstellern zählen auch Fahrradanbieter, Heizungsbauer, Hersteller von Wintergärten oder Anbieter von Haushaltsgeräten. Die Liste ist lang und zum Zeitpunkt des Redaktionsschllusses dieser Ausgabe noch nicht vollständig. Nobbe kann allerdings schon jetzt das Fazit ziehen, dass die kommende Auflage der Gewerbeschau nahtlos an die früheren Erfolge anknüpfen wird. „Und davon, dass wir schönes Wetter haben, gehen wir aus“, sagt er. In diesem Jahr falle der Termin aber schon recht früh.

5565 Quadratmeter überdachte Ausstellungsfläche auf dem Gelände der Firma Nobbe stehen zur Verfügung. Bestehend aus den Ausstellungshallen mit Restaurant und einem mehrteiligen Zelt mit dem „Kieken un Köpen Café“. Dort geht es am Samstag um 10.30 Uhr mit einer alten Tradition los: Kostenloses Bürgerfrühstück für jedermann, Unterhaltungsmusik und Freibieranstich stehen dann auf dem Programm. Neben den Beköstigungen auf dem Freigelände bietet sich beispielsweise auch ein Besuch der kleinen Oldtimer-Ausstellung an, die von vielen Besuchern sehr geschätzt wird.

Ob Artikel aus den Bereichen Heim und Haus, Baustoffe, Innenausbau, Fliesen, Planen und Fensterbau, Gartenmöbel oder Rasenmäher: Neben den Ausstellern im Zelt laden zusätzlich auf dem Außengelände mehrere Stände und Präsentationen zum Besuch ein, wo unter anderem auch Autos, Anhänger, Wohnwagen, Dachbeschichtungen oder Leitern ausgestellt werden. Unter den mehr als 70 Ausstellern sind viele neue Firmen angemeldet, wie Nobbe erklärt. Die Energieversorger sind vertreten, Dienstleister stellen sich vor und natürlich sind zahlreiche heimische Geschäfte vor Ort, die wie jedes Jahr beweisen, dass man auch „auf dem flachen Lande“ fachkundig beraten wird – und prima einkaufen kann.

Schauen, Staunen, sich informieren, sich unterhalten lassen, mitmachen und gewinnen, schlemmen und genießen, Bekannte treffen und entspannt plaudern. Und neben dem „kieken“ auch das eine oder andere „köpen“. „Und es gibt auch wieder einiges zu gewinnen“, sagt Nobbe. Die große Tombola sei mit zahlreichen attraktiven Preisen bestückt. Hauptpreis sei in diesem Jahr die Nutzung eines Toyota Aygo für ein Jahr. Zwölf Monate könne der Gewinner das Fahrzeug nutzen. „Nur die Spritkosten muss er selber zahlen“, erklärt Nobbe. Der Gewinner stehe am Sonntagabend fest.

Info:

„Kieken un Köpen“ läuft am Samstag, 24. und Sonntag, 25. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr auf dem Gelände der Firma Nobbe n Warmsen. Ein Pendelbus wird eingerichtet. Das Gelände wird aus allen Richtungen angesteuert und Parkflächen für die Besucher sind ausgewiesen.

Share Button