Das Sommernachtsgartenfest der Rebenkompanie ist idyllisch, voller besonderer Momente und nach Worten seiner Gäste „einfach nur schön“. Es läuft am Samstag, 5. August, ab 19 Uhr – bei freiem Eintritt. // Von Carsten Korfesmeyer

Rebenfest am Samstag, 5. August, im Garten der Strothmann-Villa im Mindener Weingarten / Viel Musik, Tanz und eine imposante Atmosphäre

Es ist ein Gartenfest mit vielen Lichtern, die eine gemütliche und auch genüssliche Stimmung aufkommen lassen. Das Rebenfest hat seinen eigenen Stil längst gefunden und verzaubert seine Gäste nun schon zum 35. Mal. Es bietet Live-Musik, Gelegenheiten zum Plaudern, Tanzen oder auch zum „Seele baumeln lassen“. Es gibt ein facettenreiches Angebot an Speisen und Getränken und viele Besucher sprechen „vom schönsten Fest“ das Minden zu bieten hat. Die Beliebtheit des Sommernachtsgartenfestes ist und bleibt ungebrochen. Um 19 Uhr geht es am Veranstaltungstag los.

Wo das Geheimnis dieses Erfolges liegt, wird wohl niemand ganz genau beantworten können. Vielleicht hat sich das Konzept auch einfach von selbst entwickelt, ist sozusagen historisch gewachsen und dann irgendwie zu einem Selbstläufer geworden. Megagut besucht ist die Veranstaltung immer. Selbst bei Regen nimmt die Zahl der Gäste kaum spürbar ab. Die Atmosphäre gleicht einer mediterranen Nacht und bringt Urlaubsflair.

Cocktails, Bier, Wein oder die neue „Reben-Lounge“ werden die Besucher verzaubern. Grillspezialitäten, Scampis und weitere kulinarische Genüsse warten auf ein Publikum, das auch musikalisch wieder das Allerfeinste zu hören bekommt. Die Veranstalter haben unter anderem die Top-40-Band „Xtreme“ gewinnen können, die ab 20 Uhr spielt und zum Tanzen lädt. Mit dabei sind auch die DJ´s Kriete und Bronski, die im Dico-Zelt am Plattenteller auflegen. Auch an anderen Stellen läuft jede Menge Musik.

Das Lichtermeer und die Parkkulisse kommen bei den Besuchern immer sehr gut an. Den Menschen gefällt das Ambiente, in dem sich jede Generation pudelwohl fühlt. Vom Teenager bis zu den Senioren reichen die Altersklassen beim Sommernachtsgartenfest, dessen frühere Auflagen einst erst in den frühen Morgenstunden endeten. Das ist Aufgrund der geänderten Regelungen für Innenstadtveranstaltungen nicht mehr möglich. Und so steht bereits felsenfest, dass das 35. Sommernachtsgartenfest  am Sonntagmorgen um Punkt 1 Uhr enden, aber unvergesslich bleiben wird.

Das Sommergnachtsgartenfest der Rebenkompanie lebt durch seine Deko. Die hat inzwischen ein Niveau erreicht, das nicht oder nur noch sehr schwer zu übertreffen ist. 140 Personen aus der Rebenkompanie sind über Tage damit beschäftgt, diese Atmosphäre zu schaffen. Das ist zugleich ein Beweis für ehrenamtliches Engagement, das Respekt und Anerkennung verdient. Auf dem rund 10 000 Quadratmeter großen Areal gibt es einiges zu tun. Kilometerlange Lichterketten werden verlegt, Fahnenmäste werden  aufgestellt oder Zelte aufgebaut. Hinzu kommen jede Menge Fackeln.

Die Beleuchtung ist ein Alleinstellungsmerkmal des Events. Ein Grund für die hohe Beliebtheit dürfte allerdings auch die stets altersübergreifende Zielgruppe sein. Bei der Jugend ist das Sommernachtsgartenfest genauso beliebt wie bei den Senioren und den Generationen dazwischen. Sie alle freuen sich teilweise schon das ganze Jahr auf die Party im Weingarten, bei der es raditionell Musik aus nahezu allen Stilrichtungen zu hören gibt.

Die Veranstaltung ist eine reine Erfolgsgeschichte. Eine Bratwurstbude und ein Getränkestand zählten im Jahr 1982 zu der „Grundausstattung“. Gourmethöhepunkt waren aber die seinerzeit vom Mindener Albert Kruse persönlich angebotenen Rollmöpse und Frikadellen. Das lockte schon damals zahlreiche Besucher an. Die gute Stimmung und Unterhaltung des Festes kam an. Es sprach sich herum und wuchs von Jahr zu Jahr. Inzwischen können die Gäste sich auf eine Vielzahl unterschiedlicher Stände freuen. Die zahlreichen Lichter gehen traditionell bei Einbruch der Dunkelheit an, was am 5. August gegen 20.30 Uhr sein wird. Dann ist für die Gäste der emotionale Höhepunkt des Sommernachtsgartenfestes eingetreten. Gegen 23 Uhr ist es beim Sommernachtsgartenfest immer besonders voll. Und damit ist ganz bestimmt auch in diesem Jahr wieder zu rechnen, wenn sich „Mindens schönstes Fest“ im Weingarten entfaltet.

Share Button