Page 79

news-oktober-gesamt

ALTERNATIVES HEIZEN \\\ LEBENSART Dienstag, 17. Oktober, 19 Uhr Smart Home: Entdecken Sie die digitale Vielfalt Von intelligenten Haushaltsgeräten bis zu Tablets und Smartphones Dienstag, 7. November, 19 Uhr Hier geht Ihnen ein Licht auf! Mit neuen Lampen und Leuchten Kosten senken Donnerstag, 16. November, 19 Uhr Hilfe! Schimmel in der Wohnung Die Ursachen und Wirkung von Schimmel und welche Maßnahmen helfen Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 0571 / 829 773-0 oder per E-Mail: info@mindener-stadtwerke.de. news – Das Magazin / 77 Holzpellets – der Brennstoff aus erneuerbaren Rohstoffen. Foto: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/pixelio Foto: Martin Büdenbender/pixelio.de alternativem Heizen so zugelegt, hat gute Gründe. Sie gilt als unerschöpflich, die so genannte „Erneuerbare Energie“. Ob Sonne, Wasser, Wind oder auch Holz: Der Mensch nutzt Umweltprozesse aus, um daraus Vorteile zu ziehen. Das ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll. Immer häufiger bedient man sich der Quellen, die Licht und Wärme bringen. So kompliziert die Technik auch ist: vom Prinzip ist alles ganz simpel. Alles was unser Planet dauerhaft produziert, wird genutzt. Die Sonne geht täglich auf, Flüsse fließen, Winde wehen – und das Holz in den Wäldern wächst auch nach. Da liegt es doch auf der Hand, auf diese Rohstoffe zu setzen, die im Gegensatz zu Öl, Kohle oder Gas niemals ausgehen. Neue Entwicklungen kommen mit einer Regelmäßigkeit auf den Markt, dass es Otto Normal fast schwindelig wird. Es ist „in“ ein Öko zu sein. Fachmessen verzeichnen Besucheranstürme. Die Begeisterung für die Thematik ist spürbar gestiegen. Spötter behaupten, dass erst die Preisentwicklung auf dem Energiemarkt für das „ökologische Gewissen“ gesorgt habe, doch dieser Meinung kann, muss man sich aber nicht anschließen. Denn der „Klimawandel“ ist nicht nur ein Wort, sondern eine Bedrohung für die kommenden Generationen. Und das rüttelt wach. Ozonloch oder Erderwärmung kommen nicht von ungefähr. Sie sind Folge unseres hemmungslosen Energieverbrauchs. Kohle, Benzin oder Heizöl wurde seit Generationen zügellos in die Atmosphäre gejagt. Dass dies auf Dauer nicht gut gehen kann, ist logisch. Fakt ist aber auch, dass unser Energiebedarf in Zukunft nicht geringer wird. Wer heute neu baut, setzt auf Unabhängigkeit von Energieversorgern. Niedrigenergiehäuser haben vor Jahren den Anfang gemacht – es folgten die Passivhäuser. Seit einiger Zeit gibt es auch „Sonnenhäuser“, die Energiekosten auf minimalem Niveau halten. Die Mehrkosten, die sich bei einem Durchschnittshaus auf etwa 50 000 Euro belaufen, werden somit ruckzuck abgefedert. Setzt sich das ökologische Bewusstsein weiter durch, dürfte die Umwelt aufatmen. Fauna, Flora und unseren Nachkommen wird es nur recht sein. Neuheiten 2017/18 Sonntags Schautag 14-17 Uhr keine Beratung kein Verkauf Energieforum Wir freuen uns auf Sie !


news-oktober-gesamt
To see the actual publication please follow the link above