Page 34

news-oktober-gesamt

Nachgefragt /// Dieselskandal, gefährliche Abgase, Fahrverbote. Über die Mobilität der Zukunft wird derzeit heftig diskutiert. Können Elektroautos eine wirkliche Alternative sein? Wir fragten nach: Wohin geht die Reise in Sachen Automobil heute und morgen? Von Stefanie Peick Elektroautos: Die Reichweite verlängern, die Preise senken 32 \ news – Das Magazin Matthias Buck (35), Elektriker In der Zukunft wären E-Fahrzeuge in der Stadt schon ganz gut. Ich würde mir wünschen, dass es flächendeckend mehr Ladestationen gibt. Dann würde ich auch auf Diesel oder Benziner verzichten. Fahrverbote in der Stadt sehe ich nicht. Das ist nicht machbar. Dann müsste man auch die städtischen Fahrzeuge auf den neusten Stand bringen. Mehdi H. (37), Betreuer Es ist nicht einfach auf den Diesel zu verzichten. Viele Menschen brauchen das Tempo und müssen viele Kilometer fahren. Das bekommt man nicht mit einem Elektroauto hin. Erst muss die Technik für alternative Antriebe besser werden, um den Verbrennungsmotor vom Markt nehmen zu können. Swetlana Wiebe (33), Studentin und Mutter Das Beispiel Amsterdam finde ich total schön. Ich habe noch nie so viele Menschen auf einen Fleck gesehen, die sich nicht auf die Füße treten. Es gibt viele verzweigte Verkehrsmittel und kaum Autos, dafür viele Fahrräder. So stelle ich mir die Zukunft vor: Die Umwelt schonen und auch noch etwas für die Gesundheit tun. Irmgard Wundes (78), Rentnerin Die Autos werden wahrscheinlich immer mehr. Bereits heute hat ja fast jede Familie zwei bis drei Autos, das müsste eigentlich nicht sein. Auch durch den Dieselskandal wird es sich nichts ändern. Dafür haben die Leute zu lange geschwiegen und die Sachen vertuscht. Annette Kröker (19), Studentin Für die Stadt der Zukunft wünsche ich mir auf jeden Fall weniger Autos. In den Großstädten sind die öffentlichen Verkehrsmittel gut zu nutzen. Ich komme aus einer ländlichen Region, auch dort kann man gut mit dem Bus fahren, man braucht nur mehr Wartezeit. Wäre schön, wenn es auch dort besser ausgebaut wäre. Sascha Schmitz (32), Zusteller Früher oder später wird es zur Elektromobilität hingehen. Wahrscheinlich gibt es in zehn Jahren keine Verbrennungsmotoren mehr zu kaufen. Die Umstellung wird schlagartig kommen. Anna Zorawik (26), Marketing Managerin Dem Elektroauto stehe ich sehr skeptisch gegenüber. Die Reichweite ist ja nicht so lang. Ich fahre jeden Tag von Bielefeld nach Minden. Wenn die Ladestationen besser ausgebaut und diese Autos günstiger wären, könnte ich es mir gut vorstellen. Es ist auf jeden Fall besser für die Umwelt. Foto: Georg Sander/pixelio.de Marie- Therese Schmitz (58), Personaldienstleistung Ich stelle mir vor, dass die öffentlichen Verkehrsmittel auch elektrisch laufen könnten, eventuell sogar die Taxen. Den Verkehr beobachte ich jeden Tag, da ist schon so einiges unterwegs. Die Abgase müssen auf Dauer reduziert werden. Für private PKW wird es schwieriger, komplett auf Elektro umzusteigen, auch wegen der Reichweite.


news-oktober-gesamt
To see the actual publication please follow the link above