Für das eigene Zuhause birgt der Winter durchaus ein paar Tücken. Platzt ein Rohr oder fangen Möbel durch vergessene brennende Kerzen plötzlich Feuer, können schlimme Schäden entstehen.

Was tun, wenn das Rohr bricht und die Wohnung brennt? Die Experten von der Schadenbeseitigung helfen einem wieder aus dem Dilemma

Diese Situationen wünscht sich niemand, aber sie können entreten. Feuer und Wasser können ganze Einrichtungen zerstören und sogar die Substanz des Hauses schwer in Mitleidenschaft ziehen. Besonders in den Monaten des Winters schnellen die Fallzahlen in die Höhe. Dann schlägt die Stunde der Menschen, die auf die Beseitigung von Schäden ausgerichtet sind. Die können zwar keine verloren gegangene Erinnerungsstücke zurückholen, wohl aber den materiellen Verlust wieder ausgleichen. „Wichtig ist, gut und richtig versichert zu sein“, sagt ein Schadensbeseitiger. Regelmäßig ein Update der Versicherung vorzunehmen, könne nie falsch sein. Denn oft gibt es mit der Zeit Änderungen und: „Nachfragen kostet ja nichts.“

Seit Januar sind Rauchmelder in Räumen Pflicht. Durch diese Geräte, deren schrille Töne durch Mark und Bein gehen können, werden Feuer deutlich früher erkannt. Das sorgt nicht nur für weniger Schäden, sondern auch für ein deutlich höheres Maß an Sicherheit. Weil Rauch im Schlaf nicht weckt, sorgt der Ton dafür, dass die Menschen bei Gefahr wach werden. Rauchmelder können leben retten, sagt nicht nur die Werbung.

Kommt es doch zu Brand- oder Wasserschäden, heißt es zunächst kühlen Kopf bewahren und notwendige Sofortmaßnahmen einzuleiten. „Nicht vergessen, frühzeitig die Versicherung zu informieren“, sagt der Experte. Hat es im Zimmer gebrannt, ist zu checken, ob womöglich auch andere Räume in Mitleidenschaft gezogen wurden. In Mehrfamilienhäusern sollte geklärt werden, ob andere Wohnungen eventuell auch etwas abbekommen haben. Bei Wasserschäden könnte beispielsweise die Zimmerdecke des unteren Nachbarn tropfen. Bei Bränden treten oft auch Gifte aus, die für einen Laien zunächst gar nicht erkennbar sind. Spezialisten erkennen solche Gefahren und können sie beseitigen.

Bei einem Feuer im Haus entstehen allerdings nicht nur Schäden durch den Brand selbst. Auch das Löschwasser kann einen enormen Schaden anrichten. Ebenso wie bei einem Rohrbruch gilt es dann zunächst, das Wasser aus dem Haus oder der Wohnung zu beseitigen und die Räume anschließend zu entfeuchten und zu trocknen. Auch dabei sollte auf die Profis gesetzt werden. Unter anderem kann die Feuchtigkeit noch in den Mauern stecken, wenn das für das bloße Auge kaum noch zu erkennen ist. Dann droht beispielsweise Schimmelbefall, der zu gesundheitlichen Schäden führen kann. Denn einfach nur gut zu lüften, reicht bei einem Schadensfall in aller Regel nicht aus – erst recht nicht im Winter. „Es werden spezielle Trocknungsgeräte benötigt, die der Luft ständig Feuchtigkeit entziehen, so dass diese wieder Feuchtigkeit aus der geschädigten Umgebung aufnehmen kann“, sagt der Experte. Viele Opfer von Wasserschäden seien überrascht, wie viel Wasser noch in den Wänden steckt. „Besonders wenn sie die vollen Auffangbehälter nach ein paar Stunden wechseln.“ Die Dauer einer Trocknung kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Die Kosten für den Betrieb der Geräte trägt in aller Regel die Versicherung. Den Lärm im Haus muss man jedoch ertragen.

Ist alles wieder trocken, beginnt die eigentliche Sanierung. Ein genauer Ablauf wird erarbeitet und umgesetzt. Dieser beinhaltet alle wichtigen Schritte, die zur Instandsetzung des brand- oder wassergeschädigten Objektes erforderlich sind. Beispielsweise mit dem Wiederaufbau der Bausubstanz durch Maurer, über den Fußbodenaufbau mit Estrich und Parkett, bis hin zu Gestaltung der Wände durch Maler.

Schade ist es oft um Möbel, Bilder, Skulpturen, Kleidung oder persönliche Dokumente. Doch vieles lässt sich noch retten, was zunächst nicht mehr zu retten erscheint. Dafür gibt es Spezialfirmen, die das beschädigte Inventar abholen und wieder aufarbeiten. „Das ist oft eine tolle und lohnenswerte Sache, wenn es sich zum Beispiel um Erinnerungsstücke handelt. Im Idealfall können im Anschluss an die Afarbeitung alle Dinge solange bei gelagert werden, bis die Wohnung oder das Haus wieder bezugsfertig ist.

Share Button