In Minden steht der zweite Samstag des Jahres im Zeichen des Fußballs. Dann spielen acht Traditionsmannschaften in der Kampa-Halle beim Weserspucker-Turnier um den heiß begehrten Titel. Los geht es am 13. Januar, 13.30 Uhjr, mit dem Spiel des 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld.

33. Auflage des Weserspucker-Turniers am Samstag, 13. Januar in der Mindener Kampa-Halle

Hautnah erleben die Zuschauer viele große Fußballer aus mehr oder weniger lange zurückliegenden Zeiten. Fredi Bobic, Klaus Fischer, Michael Rummenigge oder Olaf Thon haben beim Wesespucker-Turnier bereits um den Cup gespielt, der dem Brunnen vor dem Haus Hagemeyer nachgebildet ist. Sportlich fair geht es zu, der Ehrgeiz der Kicker ist immer spürbar und es schlagen die Stunden der Autogrammjäger. Das Turnier in der Kampa-Halle ist etwas für alle Fußballfans. Die Stars von früher sind zwar deutlich langsamer als zu ihrer aktiven Zeit, doch am Ball haben sie nichts verlernt. Minden steht für ein paar Stunden im Zeichen des Leders.

Auf und neben dem Platz ist jede Menge los. Zwar hat das Turnier nicht mehr diese enorme Ausstrahlung früherer Zeiten, doch der Charme des von Union-Minden-Urgestein Heinz Albersmeier ins Leben gerufenen Wettbewerbs ist ungebrochen. Sportlich hat es nach wie vor bundesweite Bedeutung und ist in Fußballerkreisen weiter schwer angesagt. Und auch die Resonanz der Zuschauer steigt inzwischen wieder, was eindeutig den heutigen Organisatoren des Teams von Union Minden zu verdanken ist.

Überhaupt kann sich das Teilnehmerfeld beim Weserspucker wieder einmal sehen lassen. Neu dabei ist etwa der 1. FC Köln, der zuletzt 2006 in der Kampa-Halle zu Gast war. Bei ihrer siebten Teilnahme schieden die Kölner damals in der Vorrunde aus. Das gleiche galt Anfang dieses Jahres für Borussia Dortmund und Arminia Bielefeld – und vor allem die Ostwestfalen wollen diesmal mehr. „Sie waren überrascht von der Qualität des Turniers und wollen mit einer besseren Mannschaft kommen“, sagt Torsten Schwier, Vorsitzender von Ausrichter Union Minden.
Mehr als Absichtserklärungen von den Traditionsteams haben die Veranstalter zum Zeitpunkt der Auslosung am letzten Novembertag 2017 nicht. Denn wie immer gilt: Die Zusammensetzung der Teams ist erst dann klar, wenn sie die Halle betreten. Klar ist auch, dass namhafte Ex-Profis auflaufen. Herausgefordert werden sie erneut vom Weserspucker-Team, einer verstärkten Altherren-Auswahl von Union Minden.

Entgegen kommt dem Ausrichter zudem, dass die Konkurrenz diesmal gering ist. Wo früher schon mal zwei Turniere gleichzeitig stattfanden, läuft diesmal parallel nur die Veranstaltung in Senftenberg. Borussia Dortmund spielt am Abend zuvor in Gera, die beiden Rhein-Rivalen aus Köln und Leverkusen einen Tag später in Flensburg – weshalb sie planen, gemeinsam im Bus nach Minden zu reisen und von dort weiterzufahren.

Sportlich sind die Voraussetzungen für bei der 33. Auflage also bestens, in Sachen Marketing suchen die Macher weiterhin Wege, um wieder mehr Zuschauer für das Weserspucker-Turnier zu begeistern. Immerhin verwies Olaf Marin aus dem Organisationsteam auf den Aufwärtstrend dieses Jahres, als nach nur 1000 Zuschauern 2016 etwa 1300 gekommen waren.

Zur weiteren Steigerung wurden die Altherren-Abteilungen der heimischen Vereine angeschrieben, auch werden an den Schulen Freikarten verteilt. Überdies betonte Marin die Notwendigkeit, das Turnier in den Sozialen Medien zu platzieren: „Dafür müssen wir aber junge Leute für das Organisationsteam motivieren.“ Das zu schaffen, wird eine der wohl größten Herausforderungen in den kommenden Jahren, in dem das Turnier an seiner Bedeutung nichts verlieren soll – und wohl auch nicht wird.

Hintergrund

Die Auslosung ergab die Gruppe A mit 1. FC Köln, Arminia Bielefeld, Weserspucker-Team und Borussia Mönchengladbach. Das Eröffnungsspiel bestreiten um 13.30 Uhr Köln und Bielefeld. In Gruppe B spielen Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund, FC St. Pauli und VfL Wolfsburg.
Der Kartenvorverkauf beginnt am Samstag, 2. Dezember, an folgenden Stellen: E-Center Minden und Porta Westfalica, Kotelett-Schmiede am Mitteldamm, Lotto Rethemeier im WEZ an der Lübbecker Straße, Intersport Hagemeyer, Tabakbörse von Kölln im WEZ Hausberge und Grilli-Willi in Lahde.
Als Hauptschiedsrichter fungiert wieder Bernd Heynemann. Unterstützt wird er von zwei heimischen Unparteiischen.

Share Button