Er ist ein Job, der das Image der Freiheit und Unabhängigkeit genießt. Das trifft auf Lkw-Fahrer zwar nicht so ganz zu, dennoch genießt der Beruf eine hohe Attraktivität, erfordert Fachwissen und wird auch gut bezahlt.

Ein Ausbildungsberuf mit steigenden Löhnen: Der Lkw-Führerschein

Kaffee aus der Thermoskanne, Mettbrötchen, flotte Sprüche mit den Kollegen über Funk und dann mit Volldampf und 40 Tonnen in den Sonnenuntergang – in vielen Köpfen lebt ein Bild des Fernfahrers, das so schon lange nicht mehr stimmt. Dennoch, inzwischen ist der Beruf des Lkw-Fahrers attraktiver, als noch vor einigen Jahren: Wie auch in anderen Branchen, führt der Nachwuchsmangel inzwischen zu steigenden Löhnen.

Wer sich für den Beruf interessiert, sollte sich aber unbedingt vorab informieren – denn anders als in vielen anderen Berufen heißt es in den meisten Fällen: Erst muss investiert werden. Zwischen 1500 und 5000 Euro kostet ein Lkw-Führerschein, je nach angestrebter Klasse. Dort, wo früher ein Führerschein der Klasse 43 genügte, um einen sogenannten Leicht-Lkw zu steuern, muss es heute ein Extra-Führerschein sein. Der wiederum ist Bedingung, um einen großen Lastwagen eine Zugmaschine oder gar einen schweren Lastwagen mit Anhänger fahren zu dürfen.

Die Einstiegsklasse ist der Führerschein C1, mit dem Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen aber nicht mehr als 7,5 Tonnen gefahren werden dürfen , mit denen nicht mehr als 8 Personen außer dem Fahrer transportiert werden dürfen. Auch das Fahren mit Anhänger ist erlaubt – wenn der nicht mehr als 750 Kilo wiegt. Wer den Führerschein machen will, muss mindestens 18 Jahre alt sein und einen Führerschein der Klasse B besitzen. Ein Führerschein der Klasse C1 wird grundsätzlich nur für fünf Jahre erteilt – danach wird sie für jeweils weitere fünf Jahre verlängert, wenn ein Arzt und ein Augenarzt die Eignung des Fahrers bescheinigen. Diese Gutachten müssen auch vorliegen, wenn man den Führerschein machen möchte.

Vermutlich lohnt es sich, den Führerschein um die Klasse C1E zu erweitert. Mit diesem Schein darf der Fahrer dann auch größere Anhänger bewegen. Auch für diesen Führerschein gelten die gleichen Regeln wie für die Klasse CE: Wer ihn haben will muss mindestens 18 sein, ärztliche Gutachten vorlegen und seine Eignung mit Arztbesuchen alle fünf Jahre belegen, wenn er den Schein verlängern möchte.

An die großen Maschinen geht es mit der Klasse C. Auch dafür ist bereits bei der Ersterteilung eine Gesundheitsuntersuchung und einer augenärztlichen Untersuchung Bedingung. Mit dieser Fahrerlaubnis dürfen dann Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen bewegt werden. Allerdings dürfen auch damit nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer transportiert werden. We Busse mit Fahrgästen transportieren möchte, benötigt einen Führerschein der Klasse D.

Wie auch beim Führerschein der Klasse CE dürfen Inhaber der Klasse C Anhänger bis zu einem Gesamtgewicht von 750 Kilo an ihr Fahrzeug hängen. Wer den Führerschein machen möchte, muss allerdings mindestens 21 Jahre alt sein. Ebenso wie in der Klasse CE ist der Führerschein befristet: Auch hier ist die Vorlage einer positiven Eignungsuntersuchung, dem Gesundheits-Check und einem augenärztlichen Gutachten. Wer den Führerschein der Klasse C macht, hat automatisch die Klasse CE.

In Ausnahmefällen kann die Fahrerlaubnis der Klasse C aber auch mit 18 Jahren erworben werden: Wer während oder nach Abschluss einer Berufsausbildung nach dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Berufskraftfahrer/ Berufskraftfahrerin“, dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden, kann die Fahrerlaubnis vor dem 21. Geburtstag erwerben.

Ganz großes Gerät gibt es dann mit dem Führerschein CE: Damit dürfen Inhaber dieser Fahrerlaubnis Zugfahrzeuge der Klasse C in mit einem Anhänger oder Sattelanhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 Kilo bewegen. Wie auch bei der Klasse C müssen sie dafür mindestens 21 Jahre alt sein. Auch dieser Führerschein ist befristet: Beim Erwerb und alle fünf Jahre müssen die Gesundheitszeugnisse vorgelegt werden. Um die Klasse CE zu erwerben, muss ein Führerschein der Klasse C vorliegen. Auch bei dieser Fahrerlaubnis gelten die Ausnahmeregeln für ab 18-Jährige, die bei der Klasse C gelten.

Von Jan Henning Rogge 

Share Button